News

Biontech und Pfizer betroffen – Daten-Klau bei Arzneimittelbehörde EMA

10 DEZEMBER 2020

Hacker 4703108 1920

Unbekannte Hacker sind in die Rechner der Europäischen Arzneimittel-Behörde eingedrungen. Dabei wurden Daten von Biontech und Pfizer gestohlen. Die EMA schweigt zum Vorfall.

EMA - European Medicines Agency
Das EMA-Hauptquartier in Amsterdam. Die Behörde wurde digital attackiert.
Quelle: epa

Bei einer Cyber-Attacke auf die Europäische Arzneimittel-Behörde EMA in Amsterdam sind unter anderem Daten der Pharmaunternehmen Pfizer und Biontech abgegriffen worden. Das teilten die beiden Unternehmen in der Nacht zum Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit, nachdem sie von der EMA über die Attacke informiert worden waren.

Demnach seien “einige Dokumente” im Zusammenhang mit dem Antrag der beiden Unternehmen auf Zulassung ihres Impfstoffs gegen das Corona-Virus von dem Angriff erfasst worden. Pfizer und Biontech betonten zugleich, dass in diesem Zusammenhang ihre jeweiligen Systeme nicht angegriffen worden seien. Auch seien nach ihrem Wissen keine Daten über die Testpersonen zugänglich geworden.

“Keine Auswirkungen” auf das Zulassungsverfahren

Die Pharmaunternehmen seien zudem von EMA informiert worden, dass der Angriff “keine Auswirkungen” auf das Zulassungsverfahren für den Impfstoff habe. Die EMA selbst machte keine genaueren Angaben zu der Cyber-Attacke, weder über das Ausmaß der angegriffenen Dateien noch über Vermutungen zu den Angreifern.

Die Zulassung eines möglichen Corona-Impfstoffs läuft in Deutschland auf Hochtouren. Doch bevor der Impf-Marathon beginnen kann, müssen letzte Fragen beantwortet werden: wie genau wirkt die Impfung? Sind Nebenwirkungen zu erwarten?

Ein Sprecher der Behörde bestätigte am Mittwochnachmittag lediglich den Angriff, auch aus einer späteren Mitteilung der EMA ging nichts Genaueres hervor. Die Agentur teilte lediglich mit, dass eine umfassenden Untersuchung eingeleitet worden sei. Während die Untersuchung andauere, könnten keine Details veröffentlicht werden.

Ende Dezember werde darüber eine Entscheidung fallen. Der Impfstoff zeige eine hohe Wirksamkeit von fast 95 Prozent bei 30.000 Testpersonen und habe kaum Nebenwirkungen. Am 29. Dezember sei ein Treffen der EMA mit allen Arzneimittelbehörden der 27 EU-Mitgliedsstaaten angesetzt. Dann solle die Entscheidung über die Zulassung des ersten Corona-Impfstoffes in der EU fallen, sagte die Direktorin.

Weitere Impfstoff-Zulassung im Januar geplant

Bis dahin würden die Experten Tag und Nacht die Testergebnisse prüfen. Es würden “keinerlei Zugeständnisse” bei der Sicherheit gemacht, betonte die Direktorin.
Die EMA beurteilt unter anderem auch den Impfstoff des Pharmakonzerns Moderna. Dazu wird eine Entscheidung über die Zulassung für den 12. Januar erwartet.

In Großbritannien hat der Impfstoff von Pfizer und Biontech bereits eine Notfallzulassung. Nach Angaben von Cooke ist diese nur eine begrenzte Zeit gültig. Die EMA strebe aber eine voll gültige Zulassung an.

Impfung gegen Corona So läuft die Impfstoff-Zulassung ab

Die Bundesregierung rechnet schon ab Dezember mit ersten Corona-Impfungen. Aber vorher muss jeder Impfstoffkandidat einen Zulassungsprozess durchlaufen. Wie läuft das Verfahren ab?

Sicher sicher sein mit der Unternehmens-IP!
Lassen Sie sich jetzt beraten.

Kontakt